Übung mit zwei Löschgruppen

Beim heutigen Übungsdienst stand eine praktische Übung mit 2 Löschgruppen an. Nach der Einteilung besetzten die beiden ernannten Gruppenführer mit ihren Kameradinnen und Kameraden das LF 10/10 sowie das MTF.

Die Kameraden, die mit dem ELW voraus gefahren waren, bereiteten im Wendehammer der Hohe Straße im Tannenbusch das Übungsszenario vor: Ein brennender PKW-Anhänger.

Hauptaufgabe der heutigen Übung war neben der umfangreichen Erkundung durch die beiden Gruppenführer, das Zusammenspiel der beiden Gruppen. Wichtig war hier insbesondere die Kommunikation untereinander.
Die eine Gruppe kümmerte sich um die Verkehrsabsicherung sowie die Ausleuchtung der Einsatzstelle und die andere Gruppe ausschließlich um die Wasserversorgung und die Brandbekämpfung mittels C-Rohr.

Um besondere Stresssituationen zu verdeutlichen gab es dann plötzlich noch einen verletzten Kameraden, der versorgt werden musste, oder sogar einen "Schlauchplatzer", also unvorhersehbare Ereignisse, die auch an einer richtigen Einsatzstelle eintreten können.

In der gewohnten, abschließenden und umfangreichen Besprechung wurden dann noch einmal alle Aufgaben, Gefahren und Taktiken besprochen. Insbesondere bei den Themen Kommunikation und Ordnung des Raumes gab es Verbesserungspotential. Dennoch waren die Ausbilder sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Auch bei den Kameradinnen und Kameraden gab es ausschließlich positive Resonanz auf dieses Übungsszenario.

Mit mehreren Blechen Pizza wurde der Übungsabend in den Räumen der Unterkunft dann ausklingen gelassen.

Headbild: S. Hofschlaeger / pixelio.de